Malignes Melanom

Sonnenbank macht Hautkrebs

 

Sonnenbank-Nutzung ist hochgefährlich

Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: die regelmäßige Nutzung einer Sonnenbank erhöht ganz erheblich das Risiko an Hautkrebs zu erkranken! Je jünger man mit der Solarien-Nutzung beginnt und je häufiger man diese nutzt, desto höher ist das Risiko! Die EU-Kommission und Bundesamt für Strahlenschutz warnen ausdrücklich, denn die Studienlage ist eindeutig.

 

Aktuelle wissenschaftliche Studie zur Sonnenbank-Gefahr

Schon im Dezember 2016 habe ich auf eine aktuelle Studie hingewiesen, die nachweist, dass die regelmäßige Solarien-Nutzung das Risiko an einem malignen Melanom zu erkranken, um das bis zu sechfache erhöht! Mehr zu dieser Studie finden Sie hier.

 

Stellungnahme des Bundesamtes für Strahlenschutz zum Thema Sonnenbank-Gefahren

Bereits in der Vergangenheit hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) auf die Gefahren Sonnenbank-Nutzung hingewiesen. So macht das BfS auf seiner Website deutlich: „Die erstmalige Nutzung eines Solariums in jungen Jahren (< 35 Jahre) verdoppelt annähernd das Risiko, an schwarzem Hautkrebs (malignes Melanom) zu erkranken. Darüber hinaus geht jede zusätzliche Solarien-Nutzung pro Jahr mit einer Erhöhung des Melanom-Risikos um 1,8 % einher.“ Bei erstmaliger Nutzung einer Sonnenbank unter 35 Jahren und einem Besuch pro Woche reden wir laut BfS also von einer Erhöhung des Risikos um fast 200%!

 

Stellungnahme der EU-Kommission zum Thema Sonnenbank-Gefahren

Nun äußert sich auch die Europäische Kommission dazu. Die EU Kommission und ihr Wissenschaftlicher Ausschuss für Gesundheits-, Umwelt- und Schwellenrisiken (SCHEER) haben in einer Stellungnahme zum Thema deutlich gemacht, dass es KEINE sichere UV-Bestrahlung gibt und dass der Zusammenhang von Sonnenbank-Nutzung und Hautkrebserkrankungen eindeutig ist. Auch die Unterstützung der Bildung von Vitamin D im Winter, mit der die Solarien-Branche immer wieder wirbt, wird von dem Wissenschaftlichen Ausschuss als nicht relevant bezeichnet. Für die Vitamin D Bildung reichen maßvolle Aufenthalte in der Sonne vollkommen aus, im Winter nutzt der Körper das im Sommer gespeicherte Vitamin D.

 

Mein Rat als Dermatologe zu Sonnenbank-Gefahren

Als Dermatologe rate ich schon immer strikt von jeglicher Solarien-Nutzung ab. Die zahlreichen Studienergebnisse und die offiziellen Stellungnahmen der Expertengremien und Gesundheitsbehörden bestärken mich in dieser strikten Haltung.

Eltern sollten unbedingt darauf achten, dass ihre Kinder keinesfalls (!) ein Solarium nutzen. Weder zuhause noch in Sonnenstudios, Fitnessstudios, in Schwimmbädern oder an anderen Orten. Mit Jugendlichen, die eine Sonnenbank nutzen möchten, sollten die Eltern dringend ein Aufklärungsgespräch führen – Verbote bringen hier erfahrungsgemäß wenig.

Nutzen Sie selbst aktuell eine Sonnenbank oder haben diese früher genutzt, sollten Sie dringend regelmäßig eine fachärztliche Hautkrebsvorsorge-Untersuchung durchführen lassen achten! Je häufiger Sie ein Solarium nutzen bzw. genutzt haben und je früher Sie damit begonnen haben, desto höher ist Ihr persönliches Risiko am malignen Melanom zu erkranken. Entsprechend sollte die Frequenz der Vorsorge (mindestens jedoch einmal jährlich) angepasst werden.

 

Beratung, Hautkrebsfrüherkennung und Hautkrebsbehandlung in Mainz

In meiner dermatologischen Praxis in Mainz kläre ich auch über die Gefahren von UV-Strahlung auf, berate zum Thema Sonnenschutz und führe Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchungen mit dem Auflicht-Mikroskop und dem Video-Auflichtmikroskop durch. Die Melanomerkennung sichere ich ggf. durch eine elektrische Impedanzspektroskopie (Nevisense) ab. Die Entfernung verdächtiger Hautmale erfolgt direkt im Eingriffsraum/ OP der Praxis.

Mehr zum Thema Hautkrebsvorsorge und Hautkrebsbehandlung in meiner dermatologischen Praxis in Mainz.

Mehr zur aktuellen wissenschaftlichen Studie zum Risiko von Solarien-Nutzung.