Operative Dermatologie im ambulanten OP der Praxis

Als Hautarzt ist es mir wichtig, Ihnen in meiner dermatologischen Praxis in Mainz alles aus einer Hand bieten zu können: Vorsorge, Diagnose, Behandlung, ambulante OPs, Laserbehandlung und onkologische Nachsorge.

Daher verfügt meine Facharztpraxis für Dermatologie über einen eigenen ambulanten OP/ Eingriffsraum.

In diesem OP führe ich eine Vielzahl von operativen Eingriffen an der Haut durch. Dank meiner fundierten dermatochirurgischen Ausbildung an der Hautklinik Ludwigshafen kann ich sehr viele Hautveränderungen ambulant entfernen, so dass eine stationäre Behandlung vermieden werden kann. Ich arbeite dabei schmerzfrei in Lokalanästhesie.

Der Defektverschluß erfolgt mittels sogenannten Lappenplastiken sowie in seltenen Fällen mittels Hautverpflanzungen. Bei einer Lappenplastik wird Haut aus der unmittelbaren Wundumgebung zum Wundverschluß verwendet. Dabei nutze ich je nach konkreter Situation Verschiebeplastiken, Dehnungsplastiken, Rotationsplastiken, Schwenklappenplastiken, Insellappenplastiken oder Z-Plastiken.

Eine größere Hauttransplantation wird bei größeren Defekten oder an Problemlokalisationen wie der Nase nötig. Da dies meist größere Eingriffe an der Haut darstellen, führe ich solche Eingriffe ambulant in der Praxis nur in Ausnahmefällen durch. In der Regel erfolgt bei Eingriffen dieser Größenordnung daher eine Überweisung zur stationären Behandlung

Laserbehandlungen im ambulanten OP der Praxis

Neben operativen Verfahren kommen in meiner Hautarzt-Praxis auch Laserbehandlungen zur Anwendung. Hier werden vor allem kosmetisch störende Male, Gefäßzeichnungen der Haut und Verfärbungen der Haut schonend und narbenfrei entfernt.

Hierzu kommen bei uns folgende Systeme zum Einsatz:

  • Er:YAG Laser
  • Diodenlaser
  • CO2-Laser
  • IPL

Unser Laser-Park wird regelmäßig erweitert, um Ihnen noch mehr und noch bessere Behandlungsmöglichkeiten bieten zu können.

Der Erbium:YAG-Laser ist die universelle Behandlungslösung für die klassische ästhetische Laser-Dermatologie. Mit 2.940 nm Wellenlänge 2.940 nm eignet sich das System für die ablative Behandlung von gutartigen Hautveränderungen, Narben und Falten. Der Laser ist besonders sicher: er trägt die Haut in kontrollierten Schritten ab, ohne das umliegende Gewebe thermisch zu schädigen.

Mehr zum Erbium:YAG-Laser.

Der Diodenlaser mit einer Wellenlänge von 585nm, seit jeher der Goldstandard für die Lasertherapie von vaskulären Läsionen, Feuermalen etc. setze ich v.a. zur Behandlung kleiner Gefäße (rot und blau), und zur Entfernung gutartiger Pigmentstörungen ein.

Mehr zum Diodenlaser.

Der CO2-Laser wird sowohl in der ästhetischen Medizin als auch in der operativen Dermatologie verwendet. Durch die flächenhafte Anwendung des Laserlichtes über die gesamte behandelte Hautfläche wird bei diesem Laser die Epidermis weitgehend abgetragen (invasive Laserbehandlung), so dass sich damit über das Hautniveau ragende Hautveränderungen schonend abtragen lassen.

Mehr über CO2-Laser.

IPL steht für Intense Pulsed Light , mit der IPL-Technik kann eine vergleichsweise große Fläche zügig mit einem Einzelimpuls behandelt werden. Zudem verwendet die IPL-Technik im Unterschied zur Lasertechnik, welche mit einer einzelnen, festen Wellenlänge arbeitet, das komplette Spektrum einer Xenon-Lichtquelle, welches durch Einsatz von Filtern auf den notwendigen und für die Behandlung wirksamen Wellenlängenbereich eingeschränkt wird. Hiermit lassen sich flächige Rötungen der Haut (Rosacea) behandeln als auch eine permanenten Haarentfernung bzw. Haarreduktion durchführen.

Mehr zur IPL-Technologie.

Hautarzt Dr. Kirschner bei einer Laserbehandlung im OP der Praxis in Mainz

Hautarzt Dr. Kirschner bei einer Laserbehandlung