Hautarzt Dr. Kirschner Mainz

Hautkrebs inzwischen häufigster Krebs in Deutschland

 

Hautkrebs nimmt weiter zu

Die Häufigkeit von Hautkrebs nimmt weiter zu. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass in Deutschland jährlich auf 100.000 Männer 28 Neuerkrankungen eines malignen Melanoms und auf 100.000 Frauen 27 Neuerkrankungen eines malignen Melanoms hinzukommen.

Dazu kommen ca. 180.000 neue Fälle pro Jahr von nicht melanozytärem Hautkrebs. Damit führt der Hautkrebs die Liste der häufigsten Tumore in Deutschland an. Noch deutlich vor dem Prostatakarzinom bei Männern und dem Mammakarzinom bei Frauen.

Zu diesen bereits sehr hohen Zahlen kommen kommen jährlich ca. 1,7 Millionen neue aktinische Keratosen, also eine Vorstufe des hellen Hautkrebses, hinzu. Zum hellen Hautkrebs gehören das sogenannte Plattenepithelkarzinom und das sogenannte Basalzellkarzinom.

(Quelle: Der Deutsche Dermatologe 2016; 64, S. 415)

 

Konsequenter Sonnenschutz ist essentiell

Diese erschreckenden Zahlen vor Augen wird mehr als deutlich, wie wichtig konsequenter Sonnenschutz ist! Dazu gehören langärmlige Kleidung, Kopfbedeckung und vor allem das regelmäßige Auftragen von Sonnenschutzmitteln in ausreichender Menge. Im beruflichen Kontext gehören hierzu als Präventionsmaßnahmen auch die Verschattung von Arbeitsplätzen und die Anpassung von Arbeitszeiten.

 

Regelmäßige Hautkrebsvorsorge ist unverzichtbar

Ebenso gehört das regelmäßige Hautkrebs-Screening beim Facharzt für Dermatologie zu den wichtigen Maßnahmen, insbesondere, wenn Sie einen hellen Hauttyp haben, als Kind/ Jugendlicher starke Sonnenbrände hatten, Hautkrebs in der Familie vorkommt oder Sie sich in der Freizeit und/ oder beruflich viel im Freien aufhalten.

Die meisten Hautärzte empfehlen im Rahmen der Hautkrebsvorsorge grundsätzlich die Nutzung von Auflicht-Dermatoskopie, da dies das Erkennen von verdächtigen Hautmalen wesentlich erleichtert.

 

In Mainz bietet Hautarzt Dr. Kirschner Vorsorge, Diagnose und Behandlung – alles aus einer Hand

In meiner Hautarztpraxis in Mainz führen wir ausschließlich eine digitale Video-Auflicht-Mikroskopie zur starken Vergrößerung verdächtiger Hautmale und zur Speicherung des Bildmaterials zwecks Verlaufskontrolle zur Verfügung. Dabei werden unsere Ärzte durch eine computergestützte Analyse der Bilder unterstützt. Im Zweifelsfall unterstützt eine elektrische Impedanzmessung (Nevisense) bei der Absicherung der Diagnose des malignen Melanoms.

Verdächtige Hautmale werden in unserem OP ambulant entfernt und zur weiteren Untersuchung in ein dermatohistopatologisches Labor eingeschickt. Entsprechend des dermatohistopatologischen Ergebnisses wird eine stadiengerechte Weiterbehandlung durchgeführt.

Vorstufen von hellem Hautkrebs (Aktinische Kernlosen), Basaliome und oberflächlicher, insbesondere großflächiger Hautkrebs, können in meiner Hautarztpraxis in Mainz durch Photodynamische Therapie (PDT) effektiv und effizient behandelt werden.

Mehr Info zum Thema Hautkrebsvorsorge und Hautkrebsbehandlung.

 

 

Schreibe einen Kommentar