Hautarztpraxis_Dr_Uwe_Kirschner_Logo_color

Neue Leitlinie für Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom

 

Neue Leitlinie für Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom veröffentlicht

Die neue S3-Leitlinie für die durch UV-Exposition verursachten Hauterkrankungen Plattenepithelkarzinom (auch Spinaliom, Stachelzellkarzinom) und Aktinische Keratose (dem Vorläufer des Plattenepithelkarzinoms)  wurde gerade veröffentlicht. Die Leitlinie dient Ärzten als evidenzbasierte Orientierungshilfe bei der Diagnostik und Therapie dieser durch UV-Strahlung bedingten Erkrankungen.

Die mit 205 Seiten sehr umfangreiche neue S3-Leitlinie (S3 bedeutet höchste Evidenzstufe) ersetzt die alte S1-Leitlinie zur Aktinische Keratos (AK) aus dem Jahr 2011 und die S2-Leitlinie zum Plattenepithelkarzinom aus dem Jahr 2013.

Die neue Leitlinie wurde von insgesamt 28 medizinischen Fachgesellschaften unter Federführung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG), der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) sowie der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) erarbeitet.

 

Treten der weiße Hautkrebs (Plattenepithelkarzinom) und die Hautkrebsvorstufe Aktinische Keratose immer häufiger auf?

Die Einschätzung der Experten im Rahmen der Leitlinie ist eindeutig: mit weiter steigender Lebenserwartung wird die Anzahl der Erkrankungen – wie schon in der Vergangenheit – weiter zunehmen. In den letzten 30 Jahren ist die Häufigkeit der Erkrankung bereits um das Vierfache angestiegen, wobei von unvollständigen Daten und somit tatsächlich höheren Werten ausgegangen wird.

 

Wird der bisherige Goldstandard Photodynamische Therapie (PDT) weiterhin zur Behandlung der Aktinischen Keratose empfohlen?

In der Leitlinie wird ausführlich auf die verschiedenen Therapieoptionen zur Behandlung der Aktinischen Keratose eingegangen. Dazu wurden zahlreiche wissenschaftliche Studien systematisch ausgewertet und die Therapien auf Wirksamkeit, Nebenwirkungen und Nachhaltigkeit untersucht. Die Photodynamischen Therapie (PDT), die schon seit Jahren als Goldstandard zur Behandlung der Aktinischen Keratose gilt und auch in unserer Praxis durchgeführt wird, wird weiterhin bei einzelnen und bei multiplen Aktinischen Keratosen ebenso wie bei Feldkanzerisierung bei höchstem Evidenzniveau empfohlen.

 

Weshalb ist Früherkennung und frühzeitige Behandlung wichtig?

Das Plattenepithelkarzinom gehört nach dem Basalzellkarzinom zu den häufigsten bösartigen Hauttumoren. Kleine Tumoren mit weniger als einem Zentimeter Größe metastasieren selten und bieten gute Heilungschancen. Daher ist die Früherkennung sowie die konsequente Behandlung – möglichst schon der Hautkrebsvorstufe Aktinische Keratose – von besonderer Wichtigkeit,

Wurde ein Plattenepithelkarzinom chirurgisch entfernt sind regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen (je nach Risikogruppe in den ersten beiden) alle 3 oder alle 6 Monate, danach halbjährlich oder jährlich ebenfalls sehr wichtig.

 

Gibt es besondere Risikogruppen? Was können diese präventiv tun?

Ein weiterer Schwerpunkt der Leitlinie sind Risikogruppen, wie immungeschwächte Patienten bspw. Organtransplantierte. Hier zeigt die Photodynamische Therapie (PDT) gute präventive Wirkungen.

 

Sind aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom als Berufskrankheit anerkannt?

2015 wurden die Hautkrebsvorstufe Aktinische Keratose und der weiße Hautkrebs Plattenepithelkarzinom in die Liste der Berufskrankheiten aufgenommen. Berufsgruppen, die einen hohen Anteil von arbeitsbedingter Belastung mit Sonnenlicht haben, wie im Hochbau (Dachdecker, Maurer etc.), in Teilen des Tiefbaus (Straßen- und Wegebau, Eisenbahnbau etc.), in der Landwirtschaft und dem Gartenbau (Winzer, Bauern, Gärtner etc.) sind besonders gefährdet. Bei solcher arbeitsbedingter Exposition gegenüber natürlicher UV-Strahlung (Sonnenlicht) sind unbedingt Schutzmaßnahmen und regelmäßige Hautkrebsvorsorge erforderlich.

 

Gibt es einen Experten und Gutachter für Berufsdermatologie in Mainz?

Als zertifizierter Berufsdermatologe (ABD) stehe ich Ihnen für alle Fragen und Anliegen rund um das Thema Berufsdermatologie, inklusive berufsbedingter Hautkrebs, gerne zur Verfügung. In meiner Praxis erhalten Sie eine individuelle Beratung, die allergologische Diagnostik zu Berufsallergien sowie die Hautkrebsfrüherkennung, eine umfassende Behandlung aller berufsdermatologischen Erkrankungen und die Abwicklung der notwendigen Formalitäten mit dem Unfallversicherungsträger/ der Berufsgenossenschaft.

Bei Anerkennung einer Berufskrankheit ist der Unfallversicherungs-Träger (i.d.R. Berufsgenossenschaft) für die Erkrankung zuständig, nicht mehr Ihre Krankenkasse. Dies ist von besonderer Bedeutung für die Anwendung neuer Therapieverfahren, da diese meistens (noch) nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden, wie die Photodynamische Therapie (PDT). Aber auch die Kosten für verordnete Sonnenschutz- und Pflegemittel werden übernommen. Zudem entfallen auch Zuzahlungen und Rezeptgebühren im Rahmen der Heilbehandlung durch den Unfallversicherungsträger.

 

Hautkrebsvorsorge und die Behandlung von Hautkrebsvorstufen (Aktinische Kernlosen) und Hautkrebs in Mainz

Neben den traditionellen Therapieformen, bei denen Arzeinmittel als Creme oder Gel aufgetragen werden, bieten wir in unserer Praxis natürlich auch den Goldstandard, die Photodynamische Therapie (PDT) zur Behandlung der Aktivischen Keratose an. Die Patienten einiger gesetzlicher Kassen, mit denen wir kooperieren, bekommen die Kosten der PDT erstattet.

Das Plattenepithelkarzinom behandeln wir chirurgisch in unseren beiden Eingriffsräumen in unserer Praxis.

 

Mehr zum Thema Hautkrebs/ Aktinische Keratosen erfahren Sie auf meiner Webseite und auf meinem Hautarzt-Blog: