tätowieren

Risiken von Tattoos

Tattoos liegen weiterhin im Trend

Tattoos liegen weiterhin im Trend, so ist jeder vierte Deutsche tätowiert. Dabei unterscheiden sich die Präferenzen von Frauen und Männern, was die Körperstellen betrifft, die tätowiert werden (siehe Grafik).

Infografik: Jeder vierte Deutsche ist tätowiert | Statista

 

Was der Hautarzt zu Tattoos sagt

Worauf man achten sollte, wenn man sich ein Tattoo stechen lassen möchte habe ich bereits hier im Hautarzt-Blog erläutert. Auf die allgemeinen Risiken von Tattoos habe ich hier im Hautarzt-Blog schon einmal hingewiesen. Auch die ganz speziellen Risiken, die sich aus Nanopartikeln in den Tattoofarben ergeben, habe ich hier schon beschrieben.

 

Hygieneinspektoren haben das Thema auf dem Schirm

Damit man sich neben dem Tattoo nicht noch eine Hepatitis-Infektion oder ähnliches einfängt, ist beim tätowieren strikte Hygiene unerlässlich. Daher hat sich die Fachzeitschrift für Hygieneinspektoren, also diejenigen, die u.a. Tattoostudios überprüfen und sicherstellen, dass wir uns in Deutschland auf einen hohen Hygienestandard verlassen können, mit dem Thema befasst und mich um mehrere Artikel dazu gebeten, die inzwischen erschienen sind.

 

Natürlich ist das Thema „Risiken von Tattoos“ auch für Mediziner relevant

Bereits vor längerem wurde ich zur Frage „Was sind die Risiken von Tätowierungen, insbesondere im Hinblick auf Jugendliche?“ für einen Beitrag unter dem Titel „Tätowierungen: Jung, naiv, infiziert“ (16. Oktober 2017) auf „DocCheck News“, einem Informationsportal für Mediziner, interviewt.

 

Das Thema „Risiken von Tattoos“ ist auch nach wie vor in den Publikumsmedien gefragt

Aktuell zeigt sich, dass die Risiken von Tätowierungen auch in anderen Medien ein Thema sind. Teile eines Interviews, das ich vor einiger Zeit der Deutschen Presse Agentur (dpa) dazu gegeben habe, finden sich inzwischen in zahlreichen Medien wieder.

Hier eine unvollständige Liste:

 

Mehr zum Thema Tattoos und Tattoo-Alternativen