Malignes Melanom

6600 Melanome in Deutschland in 2020 unentdeckt: Patienten vernachlässigen Hautkrebsvorsorge in der Pandemie

Letztes Jahr dürften weltweit aufgrund der Pandemie etwa 21 % weniger Melanome diagnostiziert worden sein, als in einem Vergleichsjahr, in dem die normale Anzahl von Hautkrebsvorsorge durchgeführt wurden.

Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die von einer Partnerorganisation der Euromelanome-Kampagne durchgeführt wurde: Im Rahmen dieser Studie wurden in 36 Ländern über 700 Dermatologen befragt. Es zeigte sich, dass die Patienten im Jahr 2020 aufgrund der Pandemie etwa ein Drittel aller Termine für eine Hautkrebsvorsorge nicht wahrgenommen haben.
Die Auswirkungen dieser Nachlässigkeit sind verheerend.


Ca. 6.600 maligne Melanome blieben in Deutschland im Jahr 2020 unentdeckt, weil Hautkrebsvorsorgen abgesagt oder verschoben wurden

Legt man diese Erkenntnisse sowie die Inzidenzzahlen für Deutschland zugrunde, kann davon ausgegangen werden, dass letztes Jahr etwa 6.600 Melanome unentdeckt geblieben sind.

Früh entdeckt gibt es auch für den gefährlichsten Hautkrebs, das maligne Melanom, heutzutage gute Heilungschancen. Deshalb ist es umso tragischer, dass man davon ausgehen kann, dass letztes Jahr in Deutschland etwa 6.600 maligne Melanome nicht entdeckt und daher auch nicht behandelt wurden.

Mein Appell als Dermatologe: Nehmen Sie das Thema Hautkrebsvorsorge – auch in Pandemiezeiten – ernst.

Haben Sie im letzten Jahr Ihre Hautkrebsvorsorge vernachlässigt? Dann vereinbaren Sie schnellstens einen Termin!


Mehr Infos zum Thema Hautkrebs und Hautkrebsvorsorge

Auf meiner Website und in meinem Blog berichte ich regelmäßig auch von aktuellen Studienergebnissen und wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um das Thema Hautkrebs. Dazu gehören u.a. folgende Meldungen:

Mehr zum Thema beruflich bedingter Hautkrebs erfahren Sie hier.