Malignes Melanom

Hautkrebs erkennen: Die ABCDE-Regel

Hautkrebs nimmt weiter zu

Die Häufigkeit von Hautkrebs nimmt weiter zu. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass es in Deutschland jährlich zu über 22.000 Neuerkrankungen eines malignen Melanoms kommt.

Grundsätzlich gilt: Je früher Hautkrebs erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen und desto schonender kann die Behandlung vorgenommen werden. Melanom Patienten versterben an den Metastasen nicht am Melanom selbst. Daher ist es von besonderer Bedeutung, Hautkrebs frühzeitig zu erkennen: nur ein Melanom, das frühzeitig entdeckt wird, kann auch entfernt werden bevor es streuen kann.

Deshalb ist nicht nur die regelmäßige Hautkrebsvorsorge bei Facharzt sondern auch die zwischenzeitliche Selbstuntersuchung bzw. Untersuchung durch den Partner/ die Partnerin von großer Bedeutung.

Pigmentmale bzw. Naevi, auch Muttermale oder Leberflecke genannt, sind an sich harmlos. Sie können bereits von Geburt an bestehen. Oder sie entwickeln sich im Lauf des Lebens. Aus Ihnen kann sich jedoch ein bösartiger Hauttumor, ein malignes Melanom, entwickeln.

 

Selbst untersuchen oder Partner/ Partnerin untersuchen lassen – ABCDE-Regel anwenden und Hautkrebs frühzeitig erkennen

Durch regelmäßige Selbstuntersuchungen Ihrer Haut können Sie Hautkrebs bzw. verdächtige Hautmale frühzeitig entdecken: Dazu untersuchen Sie, wo neue Hautveränderungen entstanden und wo bereits vorhandene Leberflecken gewachsen sind oder sich diese verändert haben.

Nutzen Sie für die Untersuchung

  • Tageslicht, damit Ihnen nichts entgeht,
  • einen Spiegel, um sonst nicht so gut zu sehende Hautstellen zu betrachten,
  • Ihre Partnerin/ Ihren Partner als Unterstützung, der Sie an Stellen untersucht, die nur schwer oder gar nicht selbst einsehen können,
  • die ABCDE-Regel.

 

Nutzen Sie die ABCDE-Regel zur Beurteilung der Leberflecke

Der der gefährlichste und aggressivste Hautkrebs, das maligne Melanom, kann sehr unterschiedlich aussehen, daher gibt es die ABCDE-Regel, die Ihnen dabei hilft, Ihre Beobachtungen einzuschätzen, um so den Hautkrebs frühzeitig zu erkennen.
Grundsätzlich gilt: Verändert sich ein über Jahre gleich gebliebener Pigmentfleck oder treten neue Leberflecke auf, sollten Sie diese beobachten und einem Hautarzt zeigen.

 

A

Asymmetrie Ungleichmäßige, asymmetrische Form – also nicht gleichmäßig rund, oval oder länglich.

Ein bestehendes Hautmal hat seine Form entsprechend ungleichmäßig verändert oder ein neuer dunkler Hautfleck ist ungleichmäßig geformt.

B Begrenzung Die Begrenzung also der Rand ist verwaschenen, gezackt oder unebene und rau.

Ein dunkles Hautmal hat zungenförmige Ausläufer und Einbuchtungen, verwischte Konturen oder wächst ausgefranst in den gesunden Hautbereich.

C Colorit
(= Färbung)
Das Hautmal ist unregelmäßig und uneinheitlich gefärbt, manchmal von tiefschwarz bis hautfarben. Es sind hellere und dunklere Flecken in einem Mal zu erkennen.

Die Farbe des Hautmals vermischt sich mit Rosa, Grau, Blau oder schwarzen Punkten oder es hat eine krustige Auflage.

D Dynamik (früher: Durchmesser) Der Durchmesser des Hautmals an seiner breitesten Stelle ist größer als fünf Millimeter. Die genauen Größenangaben unterscheiden sich allerdings in der wissenschaftlichen Literatur. Daher wird heute vielfach Dynamik als Kriterium genutzt:

Dynamik meint Umfang und Geschwindigkeit, mit der sich Farbe, Größe oder Dicke eines Muttermals verändern.

E Entwicklung Das Hautmal ist neu und in kurzer Zeit entstanden auf sonst flachem Grund.

Ist mindestens ein Merkmal der ABCDE-Regel erfüllt, sollten Sie das betreffende Pigmentmal unbedingt und schnellstmöglich einem Dermatologen zeigen! Geben Sie Ihre entsprechende Beobachtung bei der Terminvereinbarung an, damit Sie ggf. einen schnellen Notfall-Termin erhalten.

Über diese ABCDE-Regel hinaus, sollten Sie folgende Merkmal stutzig machen und Sie dazu veranlassen, unbedingt einen Dermatologen aufzusuchen.

  • F: Farbveränderungen
  • G: Größenzunahme
  • H: Blutungen (Hämorrhagien)
  • J. Juckreiz

 

Beurteilung durch den Hautarzt

Selbstverständlich ist die Angst vor Hautkrebs belastend. Manche Menschen veranlasst dieser Leidensdruck dazu, die entdeckte Veränderung zu verdrängen. Anstatt schnellstmöglich einen Termin beim Dermatologen zu vereinbaren, schleppen sie den Hautkrebsverdacht unnötig lange mit sich herum, leiden unnötig daran und riskieren letztendlich ihr Leben. Denn an einem malignen Melanom stirbt man nicht. Melanom Patienten sterben an den Metastasen in anderen Körperorganen. Daher ist es besonders wichtig, eine verdächtige Hautveränderung möglichst schnell einen Dermatologen zu zeigen.

Der Leidensdruck verschwindet umso schneller, je früher man zum Dermatologen geht, das verdächtige Hautmal untersuchen lässt und so Klarheit erlangt. Sollte der Facharzt tatsächlich einen Hautkrebs entdecken, dann weiß er was zu tun ist. Hier sind Sie in guten Händen.

Schildern Sie Ihre Beobachtung genau, danach wird der Dermatologe sich das Hautmal selbst ansehen. Nicht nur mit bloßem Auge, sondern zusätzlich auch mit dem Auflichtdermatoskop, einer Art beleuchteter Lupe, um sich ein noch besseres Bild machen zu können.

Sieht ein Hautmal auffällig aus, obwohl es keinen Verdacht auf Hautkrebs gibt, kann es der Dermatologe gegebenenfalls fotografieren und Sie für eine Kontrolluntersuchung wieder einbestellen. Sie sollten Sie dieses Hautmal dann ebenfalls im Auge behalten, damit Sie bei neuen Veränderungen gleich zum Arzt gehen können (ohne Ihren regulären Kontrolltermin abzuwarten).

 

Unnötige Entnahme von Hautmalen kann vermieden werden

Manche Patienten fürchten sich vor der Entnahme eines Hautmals, weil es an einer auffälligen Stelle, wie dem Gesicht, oder in Körperregionen, die zur unschönen Narbenbildung neigen, wie etwa der weiblichen Brust, liegt. Auch bei Kindern möchte man eine unnötige Entfernung von Hautmalen vermeiden. In diesen Fällen hilft die moderne Technologie, ein neues, innovatives System, die elektrische Impedanzspektroskopie: es nutzt die elektrischen Eigenschaften von menschlichem Gewebe, um bösartige zelluläre Strukturen objektiv zu identifizieren und gutartige Hautveränderungen von Melanomen zu unterscheiden.

 

Hautkrebsvorsorge in Mainz

In meiner dermatologischen Facharztpraxis in Mainz führe ich die Hautkrebsvorsorge mit dem Dermatoskop (Auflichtmikroskop) und dem Video-Auflichtmikroskop (Fotofinder) durch. Die unnötige Entfernung verdächtiger Hautmale vermeide ich durch den Einsatz der elektrischen Impedanzspektroskopie (Nevisene).

 

Mehr zur Häufigkeit von Hautkrebs

Mehr zur Frage, ob Hautkrebsvorsorge nur für Menschen mit vielen Muttermalen sinnvoll ist

Mehr zum Zusammenhang von Viagra und Hautkrebs

Mehr zum Zusammenhang von Weißwein und Hautkrebs

Mehr zum Zusammenhang von Solarium und Hautkrebs

Mehr zur Elektrischen Impedanzspektroskopie zur Erkennung von Hautkrebs

Mehr zur Hautkrebsvorsorge und Hautkrebsbehandlung in der Hautarztpraxis Mainz